Paartherapeutin: „Die Eifersüchtigen haben von der Krise profitiert“

Viel Zeit zu zweit in der Pandemie: Allmählich wird die Luft für einige Paare dünn.

Der erwartete Babyboom nach den Lockdowns ist vorerst ausgeblieben, genauso wie die Zunahme von Scheidungen: Dennoch sehen die Potsdamer Paar­therapeuten Nadja und Clemens von Saldern deutliche Pandemie­effekte für Partnerschaften.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Eifersüchtigen haben sehr profitiert von der Krise. Nach dem Motto: Endlich ist mein Mann zu Hause und nicht ständig auf Dienstreise. Endlich geht er nicht ständig abends mit seinen Freunden weg – und wer weiß schon, ob er dann nicht Freundinnen trifft? Am Anfang war die erzwungene Zweisamkeit neu und für manche Beziehungen gut – zumindest, wenn man nicht in einer kleinen Wohnung mit vier Kindern wohnt“, sagte Nadja von Saldern der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ (MAZ).

Durch die Corona-Schutz­maß­nahmen sei generell die Gelegenheit für außer­partnerschaftliche Abenteuer zuletzt sehr begrenzt gewesen, ergänzt Clemens von Saldern: „Die haben es schwerer, es fehlen die sozialen Räume fürs Fremdgehen. Im Homeoffice trifft man keine Kollegen – die sind meist die am besten greifbaren Fremd­geh­partner. Es gibt keine Messen mehr, die Restaurants sind eingeschränkt geeignet derzeit.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wirken sich all diese Umstände positiv auf die eigene Partnerschaft aus? Nicht unbedingt offenbar: Dort beobachten die Paar­therapeuten eine Art „Langeweile­effekt“: „Für Sex ist Spannung wichtig und Adrenalin. Wenn alles so langweilig und eingefahren ist, hört das auf. Die Stimmung ist außerdem schlecht. Man kommt genervt nach Hause.“ Um Liebe zu geben, müsse man frei atmen können, autonom sein, es selbst wollen, so Nadja von Saldern.

Jeden Abend beieinander sitzen zu müssen, sei da nicht förderlich. Von Saldern: „An die Nesting­phase zu Beginn der Pandemie schloss sich leider keine echte Freiheits­phase an.“

RND

Mehr aus Liebe & Partnerschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.