Studie: Dinosaurier-Aussterben begann lange vor Asteroideneinschlag – wegen enormer Kälte

Der verheerende Einschlag eines Asteroiden vor 66 Millionen hat den Dinosauriern wohl den Todesstoß versetzt – aber die Urzeit-Echsen waren damals einer Studie zufolge schon längst im Niedergang.

Der verheerende Einschlag eines Asteroiden vor 66 Millionen hat den Dinosauriern wohl den Todesstoß versetzt – aber die Urzeit-Echsen waren damals einer Studie zufolge schon längst im Niedergang.

Montpellier. Der verheerende Einschlag eines Asteroiden vor 66 Millionen hat den Dinosauriern wohl den Todesstoß versetzt – aber die Urzeitechsen waren damals einer Studie zufolge schon längst im Niedergang. Nach einer Bestandsaufnahme von Dinosaurierfossilien berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt „Nature Communications“, dass die Zahl der Dino-Arten schon vor etwa 76 Millionen Jahren abzunehmen begann. Zunächst schwanden demnach die Pflanzenfresser, in der Folge dann auch die Fleischfresser.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das berühmteste Massensterben war das Verschwinden der Dinosaurier am Ende der Kreidezeit, vor 66 Millionen Jahren, nachdem sie die Erde 170 Millionen Jahre lang beherrscht hatten“, schreibt das Team um Fabien Condamine von der Universität Montpellier. Ursache war wohl der Einschlag eines großen Asteroiden im Norden der zu Mexiko zählenden Halbinsel Yucatán. Doch schon länger diskutieren Forschende darüber, ob die Dinosaurier schon vorher im Niedergang begriffen waren.

Nach Höhepunkt verschwanden alte Arten

Um diese Frage zu klären, werteten die Forscherinnen und Forscher mehr als 1600 Fossilienfunde weltweit aus der gesamten Kreidezeit aus – also von vor 145 bis vor 66 Millionen Jahren. Die Funde decken 247 Arten aus den wichtigsten Dinosauriergruppen ab. Daraus rekonstruierte das Team die Entwicklung der Artenvielfalt – nicht die Gesamtzahl der Tiere. Dabei berücksichtigte es Umstände, die den Erhalt von Fossilien erleichtern oder erschweren wie etwa geologische Formationen und klimatische Bedingungen. Ferner zogen die Forschenden auch bestehende Unklarheiten in Betracht, etwa bezüglich der Datierung der Funde oder der Evolution und Verwandtschaft diverser Gruppen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Modellierungen ergaben, dass im Verlauf der Kreidezeit immer mehr Arten entstanden. Diese Entwicklung erreichte vor etwa 76 Millionen Jahren ihren Höhepunkt und kehrte sich dann rasch um: Es verschwanden mehr alte Arten, als neue Arten entstanden. Dies betraf anfangs die Pflanzenfresser, ab vor etwa 72 Millionen Jahren sank auch die Zahl der Fleischfresser-Arten.

Schätzungen zur Artenvielfalt

Demnach hatte etwa die Gruppe Ceratopsia vor 76 Millionen Jahren noch 15 heute bekannte Arten, 10 Millionen Jahre später nur noch zwei – darunter der bekannte dreihörnige Triceratops. Glimpflicher davon kamen anfangs die Hadrosaurier: Von dieser Gruppe existierten demnach vor rund 76 Millionen Jahren noch etwa 20 Arten, beim Asteroideneinschlag noch etwa 13. Einen ähnlichen Rückgang wiesen demnach die Fleischfresser auf, wenn auch zeitversetzt.

„Allerdings sollten wir bei Schätzungen zur Artenvielfalt vorsichtig bleiben, denn neue Fossilfunde oder taxonomische Überprüfungen könnten neue Resultate ergeben“, räumt das Team ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Enorme Abkühlung des Klimas als Ursache

In einem weiteren Schritt ermittelten das Team mögliche Ursachen des Artenschwunds. Wichtigster Faktor war demnach eine starke Abkühlung des Klimas. Vor knapp 100 Millionen Jahren lagen die Wassertemperaturen an der Meeresoberfläche in den Tropen bei mindestens 30 Grad Celsius. Danach kühlte das Klima deutlich ab: Im Nordatlantik fiel die Temperatur an der Oberfläche demnach um 7 Grad, in Meeren südlicher Breiten sogar um etwa 10 Grad.

Diese Abkühlung beeinflusste nicht nur die Zusammensetzung der Pflanzenwelt, sondern wohl auch die Dinosaurier direkt: Deren Aktivität hing den Forscherinnen und Forschern zufolge wahrscheinlich stark von der Umgebungstemperatur ab, insbesondere bei den großen Pflanzenfressern. Deren Verschwinden veränderte demnach die Ökosysteme, worunter auch die Fleischfresser zunehmend litten.

Säugetiere profitierten vom Aussterben

Andere Tiergruppen profitierten von dem Dinosaurierschwund: „Die Säugetiere wurden schon artenreicher, bevor die Dinosaurier verschwunden waren“, wird Condamine in einer Mitteilung zur Studie zitiert. „Und nach dem Einschlag hatten sie die Gelegenheit, jene neuen Arten von Ökosystemen zu etablieren, die wir heute sehen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Wissen regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen