Merkursonde macht den ersten Vorbeiflug am Zielplaneten

Künstlerische Darstellung des Vorbeiflugs von "BepiColombo" am Merkur am 1. Oktober 2021. Die Merkursonde "BepiColombo" wird am Samstag um 1.34 Uhr (MESZ) in nur rund 200 Kilometern Höhe am innersten Planeten des Sonnensystem vorbeisausen.

Künstlerische Darstellung des Vorbeiflugs von "BepiColombo" am Merkur am 1. Oktober 2021. Die Merkursonde "BepiColombo" wird am Samstag um 1.34 Uhr (MESZ) in nur rund 200 Kilometern Höhe am innersten Planeten des Sonnensystem vorbeisausen.

Darmstadt. Sie ist dem Ziel so nah, doch nur für kurze Zeit. Die Merkursonde „BepiColombo“ wird am Samstag um 1.34 Uhr (MESZ) in nur rund 200 Kilometern Höhe am innersten Planeten des Sonnensystems vorbeisausen. Nach Angaben der europäischen Raumfahrtagentur Esa ist es der erste von insgesamt sechs Vorbeiflügen der Sonde an ihrem Zielplaneten. Die von der Esa aus dem Satelliten-Kontrollzentrum in Darmstadt gesteuerte Sonde werde dann rund 100 Millionen Kilometer von der Erde entfernt sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„BepiColombo“ muss auf seiner Hunderte Millionen Kilometer und Jahre dauernden Reise mehrfach an Planeten vorbeifliegen, um abgebremst zu werden, um so schließlich die endgültige Umlaufbahn um den Merkur zu erreichen. An diesem Samstag sollen der Esa zufolge von Überwachungskameras Bilder gemacht und zusätzlich Daten gesammelt werden. Anfang August war „BepiColombo“ bei einem „Rendevous“ mit der Raumsonde „Solar-Orbiter“ an der Venus vorbeigeflogen.

„BepiColombo“ soll ab Dezember 2025 Merkurs Oberfläche untersuchen

Die Esa steuert nach eigenen Angaben derzeit 25 Satelliten, 22 vom Kontrollzentrum in Darmstadt aus. Die Raumsonde „BepiColombo“ war im Oktober 2018 zu ihrer sieben Jahre dauernden Reise zum sonnennächsten Planeten Merkur gestartet. Mit zwei Satelliten an Deck soll sie ab Dezember 2025 die Oberfläche und das Magnetfeld des Himmelskörpers untersuchen. Das europäisch-japanische Gemeinschaftsprojekt mit Gesamtkosten von rund zwei Milliarden Euro soll dazu beitragen, die Ursprünge des Sonnensystems zu verstehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Wissen regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken